Sozial-Medizinische Initiative Rodaun Gesundheits- und KrankenpflegeHeimhilfeBesuchs- und BegleitdienstEinkaufs- und ReinigungsdienstBeratung pflegender AngehörigerWundbegutachtung und Therapievorschlag

Unser Team

Foto
Andrea Reisenberger,
Geschäftsführung
Warum SMIR: „Weil der respektvolle Umgang mit MitarbeiterInnen und KlientInnen im Arbeitsalltag gelebt wird.“ Foto
Susanne Efthimiou,
Kommunikation
Warum SMIR: „Weil hier „sozial“ wirklich gelebt wird und die Arbeit sinnstiftend ist.“
Foto
Erika Appelt,
Buchhaltung ehrenamtlich
Foto
Ingrid Stifter,
Mitgliederverwaltung ehrenamtlich
Foto
Susanna Arugu,
Dipl. Gesundheits- und Krankenpflegeperson
Warum SMIR: „Weil ich bei SMIR die Patienten in ihrem sozialen Umfeld individuell betreuen kann.“ Foto
Zlatica Bauer,
Dipl. Gesundheits- und Krankenpflegeperson
Warum SMIR: „Weil ich das hervorragende Arbeitsklima und den Zusammenhalt im Team liebe.“
Foto
Rudolfine (Fini) Breuer,
Dipl. Gesundheits- und Krankenpflegeperson
Warum SMIR: „Das gute Arbeitsklima und die Bereitschaft einander zuzuhören, gibt mir den nötigen Rückhalt, den Herausforderungen im Arbeitsalltag mit Ruhe zu begegnen.“ Foto
Martin Freytag,
Pflegeassistent
Warum SMIR: „Weil ich mich auch nach 12 Jahren in der Pflege jede Woche neu motivieren will, und immer noch versuche besser zu werden. Das geht nur in einem Team, das wirklich auf die bestmögliche Betreuung achtet.“
Foto
Gabriele Kröner,
Einsatzleitung,
dipl. Altenpflegerin, dipl.
Sozialfachbetreuerin m.
Schwerpunkt Altenarbeit
Warum SMIR: „SMIR ist vertrauensvoll, flexibel, zuverlässig. Die Hauskrankenpflege ist meine Berufung und ich gehe darin auf.“ Foto
Hao Liu-Reitmeier,
Dipl. Gesundheits- und Krankenpflegeperson
Warum SMIR: „Die Wertschät­zung der Mitarbeiter und die angenehme Atmosphäre im Büro macht es einem leicht, bei SMIR zu bleiben.“
Foto
Jolanta Marek,
Dipl. Gesundheits- und Krankenpflegeperson
Warum SMIR: „Weil ich schon vor 20 Jahren Praktikantin bei SMIR war, SMIR hat schon damals einen guten Eindruck auf mich hinterlassen. Die Qualität der Pflege und das gute Arbeitsklima hat sich nicht geändert.“ Foto
Andreas Merl,
Pflegeassistent
Warum SMIR: „Weil ich gerne mit älteren Menschen zusammenarbeite und ich mich bei SMIR von anfang an gut aufgehoben gefühlt habe. Mir macht vor allem auch Spaß, dass man in einem kleinen aber feinen Team arbeitet, indem jeder einzelne seine besonderen Fähigkeiten hat.“
Foto
Elfriede Mühlbauer,
Pflegeassistentin
Warum SMIR: „Weil ich die Möglichkeit habe, ganzheitlich zu arbeiten und das Arbeitsklima stimmt.“ Foto
Maria Neider,
Pflegeassistentin
Warum SMIR: „SMIR ermöglicht den Menschen wieder genug Kraft zu tanken, um den Alltag besser und leichter zu bewältigen.“
Foto
Michaela Perger,
Dipl. Gesundheits- und Krankenpflegeperson
Warum SMIR: „Weil die Philosophie von SMIR meiner Vorstellung von „ MITEINANDER LEBEN“ entspricht! ……ich fühle mich ANGEKOMMEN!“ Foto
Christina Peschke,
Dipl. Gesundheits- und Krankenpflegeperson
Warum SMIR: „weil es bei SMIR um die Frage geht: was ist Lebensqualität und was können wir gemeinsam dazu beitragen ?“
Foto
Gisela Pönninger-Wess,
Dipl. Gesundheits- und Krankenpflegeperson
Warum SMIR: „Weil man bei SMIR die Zeit und Möglichkeit bekommt, auf die Bedürfnisse der Menschen einzugehen und sie entsprechend zu pflegen.“ Foto
Olivia Schneider,
Pflegeassistentin in Karenz
Warum SMIR: „Weil ich kein besseres Team als dieses finden werde.“
Foto
Maria Staudinger,
Pflegedienstleitung,
Dipl. Gesundheits- und Krankenpflegperson
Warum SMIR: „Weil ich die ganzheitliche Pflege im Rudolfinerhaus kennengelernt und bei SMIR wiedergefunden habe.“ Foto
Narisa Suvannachote,
Pflegeassistentin
Warum SMIR: „An meiner Tätigkeit in der mobilen Hauskrankenpflege schätze ich vor allem den persönlichen Umgang mit Menschen. Der Verein SMIR ermöglicht den KlientInnen ein Altern in Würde und ein Leben in ihrer gewohnten Umgebung. Dabei schätze ich auch die konstruktive Zusammenarbeit mit meinen kompetenten und hilfsbereiten KollegInnen.“
Foto
Ingrid Uhlig,
Dipl. Gesundheits- und Krankenpflegeperson
Warum SMIR: „Weil hier "Sozial" nicht nur ein Schlagwort ist, sondern mit viel Mitgefühl, Individualität und Respekt gelebt wird.“ Foto
Monika Weiser,
Pflegeassistentin
Warum SMIR: „Weil:
Sozial sein, der
Menschlichkeit Vorrang geben, die
Individualität berücksichtigen,
Ressourcen erhalten/fördern nicht nur Schlagworte sind, sondern tagtäglich gelebt werden.“
Unser Vorstand
Christiana Nowotny Obfrau
Sibylle Callagy stellvertretende Obfrau
Erika Appelt Kassierin
Christian Losert stellvertretender Kassier
Margarete Jelinek stellvertretende Schriftführerin
Dr. Herbert Wursche Rechnungsprüfer
Karin Kropik Rechnungsprüferin

Unser Beirat
Dr. Diethard Strauß
Christian Marek
Mag. Christina Platzer-Ehalt
Dr. Susanne Pusarnig
DI Walther Fitz